News

Fehlalarm

Kurz vor Mitternacht wurde die Feuerwehr Zeil zu einem Brand im Gebäude in die Abt-Degen-Straße gerufen. Beim Eintreffen stellte sich schnell heraus, dass es sich um einen Fehlalarm handelte.

Alarmierungszeit: Dauer: Alarmierte Einsatzkräfte:
 24.03.2020 23:56 Uhr ca. 0,5 Std FF Zeil, BRK, Polizei

 

Eilige Türöffnung

Heute Morgen wurden wir zu einer eiligen Türöffnung in die Jörg-Hofmann-Straße gerufen. Die Tür wurde geöffnet und der Rettungsdienst kümmerte sich anschließend um die verletzte Bewohnerin. Mit der Übergabe der Wohnung an die Polizei war unser Einsatz beendet. 

Alarmierungszeit: Dauer: Alarmierte Einsatzkräfte:
 16.03.2020 09:20 Uhr ca. 0,5 Std FF Zeil, BRK, Polizei
Previous Next

Wohnung komplett ausgebrannt – Feuerwehr verhindert Übergreifen der Flammen

“Die Flammen schlugen bereits aus dem Balkon der im ersten Stock gelegenen Wohnung und drohten auf den Dachstuhl überzugreifen”, so beschrieb der Zeiler Kommandant und Einsatzleiter Tobias Hetterich das Szenario in der Nacht zum Montag in Ziegelanger. Schon auf der Anfahrt zu dem Wohnhausbrand wurde die Alarmstufe auf “B4” erhöht, was eine Nachforderung weiterer Kräfte auslöste. Zudem war bei der Erstalarmierung die Rede davon, dass sich Waffen und Munition in dem Zweifamilienhaus befinden sollen. Dies bestätigte sich vor Ort glücklicherweise nicht.

Der Bewohner kam kurz nach Mitternacht nach Hause und bemerkte eine starke Rauchentwicklung in seiner Wohnung, ehe er den Notruf absetzte. Die Freiwilligen Feuerwehren aus Zeil, Ziegelanger, Schmachtenberg und Ebelsbach waren mit rund 90 Einsatzkräften schnell zur Stelle und löschten im Erstangriff über die Drehleiter von außen, um die Flammen einzudämmen. Mit zwei Atemschutztrupps wurde anschließend der Innenangriff vorgenommen. “Wir hatten das Feuer innerhalb 20 Minuten relativ schnell unter Kontrolle”, beschrieb Hetterich den Ablauf des Einsatzes. Auch wurde ein Teil des Daches geöffnet, um eventuell darunter liegende Glutnester ausschließen zu können. Der BRK-Rettungsdienst samt Notarzt kümmerte sich um den Wohnungsmieter, der aber letztlich unverletzt blieb. Hetterich hob hervor, dass die Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung (UG-ÖEL) wertvolle Arbeit leistete, indem sie ihn bei seinen Aufgaben unterstützte. Auch die Haßfurter Polizei, die mit einem Großaufgebot vor Ort war, arbeitete hervorragend mit der Feuerwehr zusammen, so der Einsatzleiter. Ebenfalls mit alarmiert wurde Christian Günther, der Ortsbeauftragte des THW Haßfurt, der als Fachberater zur Verfügung stand. Die Feuerwehrführung mit Kreisbrandrat Ralf Dressel, Kreisbrandinspektor Peter Pfaff und Kreisbrandmeister Stephan Biertempfel hatte sich ebenfalls ein Bild der Lage gemacht. Kreisbrandmeister Bernhard Finger, der stellvertretende Leiter des Atemschutzzentrums Knetzgau war einsatzbereit um die Atemschutzgeräteträger notfalls mit frischen Atemluftflaschen unterstützen zu können. Nach dem rund zweistündigen Einsatz übernahm die Feuerwehr Ziegelanger die Brandwache. Noch in der Nacht hat die Kriminalpolizei Schweinfurt die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Den Sachschaden am Haus und in der völlig zerstörten Wohnung schätzt die Polizei auf mehrere zehntausend Euro.

Bericht: Licha Media 

Alarmierungszeit: Dauer: Alarmierte Einsatzkräfte:
 16.03.2020 0:08 Uhr ca. 2 Std FF Zeil, FF Ziegelanger, FF Ebelsbach, FF Schmachtenberg, FF Schmachtenberg, UG-OEL, THW, BRK, Polizei

 

Verkehrsunfall Ziegelanger

Wirklich als Unglückstag werden zwei Autofahrer wohl den Freitag, den 13., in Erinnerung behalten. Gegen 7.45 Uhr wollte der Fahrer eines VW Sharan von Ziegelanger kommend in die ehemalige B26 einbiegen. Dabei kam es zum Zusammenstoß mit einem Mercedes, der von Ebelsbach kommend weiter geradeaus auf der vorfahrtsberechtigten Zeiler Umgehungsstraße fahren wollte. Obwohl beträchtlicher Sachschaden entstand, hatten die Fahrzeuglenker Glück im Unglück. Beide Personen wurden mit nur leichten Verletzungen durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus eingeliefert. Die Freiwilligen Feuerwehren aus Ziegelanger und Zeil waren mit 20 Mann schnell zur Stelle. Unter der Einsatzleitung von Kommandant Tobias Hetterich wurde der Brandschutz sichergestellt und auslaufende Betriebsstoffe aufgenommen. Die Straße an der Einsatzstelle wurde teilweise gesperrt und der Verkehr einspurig vorbei geleitet. Beamte der Polizeiinspektion Haßfurt nahmen den Unfall auf und auch die Straßenmeisterei Zeil war vor Ort. Nach rund zwei Stunden war der Einsatz beendet.
 
Bericht: Licha Media

 

Alarmierungszeit: Dauer: Alarmierte Einsatzkräfte:
 13.03.2020 7:45 Uhr ca. 2 Std FF Zeil, FF Ziegelanger, BRK, Polizei

 

Previous Next

BRK – Was hat dies denn zu bedeuten?

Dieser Frage ging die Kinderfeuerwehr Zeil in der letzten Gruppenstunde nach. Hierzu kam das Bayrischen Rote Kreuz (BRK) Zeil, mit zwei Fahrzeugen zu Besuch vorbei. Anhand eines Rettungstransportwagens (RTW) und eines Krankentransportwagens (KTW) brachten sie den Kindern die Aufgaben des BRK näher. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde ging es schon los. So erfuhren die Kinder, dass der RTW für die Rettung der Menschen da ist wenn ein Notfall passiert ist. Der KTW hingegen ist für den Transport kranker Menschen z.B. ein Patient muss das Krankenhaus wechseln gedacht.

Dann ging es daran die Transportwägen mit ihren Aufgaben näher unter die Lupe zu nehmen. Dafür wurden die Kids in zwei Gruppen eingeteilt. Jede Gruppe widmete sich zuerst einem Auto. Dort durften sie von dem fachkundigen Personal die Einrichtung und Funktion der Gerätschaften in Augenschein nehmen. Viele neugierige Fragen fanden ebenfalls ihren Platz in den Gesprächen. Alles wurde ganz genau inspiziert.

Nach einem Tausch der Gruppen wurde den Kindern noch vorgeführt wie die Rettung eines Menschen mithilfe der Schaufeltrage funktioniert. Mit großem Interesse wurde diese Vorführung verfolgt. Zum Abschluss gab es für die Kinder noch kleine Andenken von den Rettungskräften.

Ebenfalls bekamen die Rettungskräfte des BRK eine kleine Aufmerksamkeit von der FW Zeil für ihr kommen. Für die Kinder war es ein absolut gelungener Nachmittag mit vielen Erlebnissen. 

Previous Next

Verkehrsunfall in der Oberen Torstraße

Heute passierte gegen 15 Uhr in Zeil ein Vorfahrtsunfall. Zu dem Unfall kam es, als die Fahrerin eines weißen Kombi von der Straße "Am Stadtsee" nach links auf die "Obere Torstraße" in Richtung Haßfurt abbiegen wollte. Dabei übersah die Frau ganz offensichtlich einen braunen BMW, dessen Fahrer von der Stadtmitte her in Richtung Haßfurt unterwegs war. 
Die beiden Autos stießen auf der "Oberen Torstraße" zusammen. Dabei wurden der Fahrer und Beifahrer des braunen BMW leicht verletzt; sie mussten ins Krankenhaus gebracht werden. In dem Kombi der Unfallverursacherin befanden sich zwei Kinder, die jeweils einen leichten Schock erlitten, wie die Polizei vor Ort mitteilte.
Durch den Aufprall entstand ein hoher Sachschaden an beiden Autos. Die Freiwillige Feuerwehr Zeil war mit rund 15 Helfern vor Ort und sorgte für die Räumung der Unfallstelle. Die Durchgangsstraße konnte nach kurzer Zeit wieder für den Verkehr freigegeben werden.
 
Bericht: Infranken.de

 

Alarmierungszeit: Dauer: Alarmierte Einsatzkräfte:
 05.03.2020 14:27 Uhr ca. 1 Std FF Zeil, FF Sand, FF Knetzgau, BRK, Polizei

 

Wohnungsöffnung

Die Feuerwehr Zeil wurde am Montag den 02. März zu einer Türöffnung in den Steinhauerweg gerufen. Bei dem Einsatzstichwort "Türöffnung akut" war besondere Eile geboten, so dass wir noch vor dem Rettungsdienst eintreffend waren. Pünktlich zur geöffneten Tür war auch der Rettungsdienst vor Ort, so dass er sich um die Versorgung der Bewohnerin kümmern konnte.  

Alarmierungszeit: Dauer: Alarmierte Einsatzkräfte:
 02.03.2020 21:41 Uhr ca. 0,5 Std FF Zeil, BRK

Baum auf Straße

Auch wir wurden vom Sturmtief Sabine nicht verschont. So mussten wir am Montag den 10.02.2020 auf die HAS14 zwischen Bischofsheim und Dörflis um einen umgestürzten Baum zu entfernen.

Alarmierungszeit: Dauer: Alarmierte Einsatzkräfte:
 10.02.2020 14:25 Uhr ca. 0,5 Std FF Zeil, FF Bischofsheim

Dachstuhlbrand in Oberhohenried

In der Nacht auf Mittwoch (29. Januar 2020) ist im Haßfurter Ortsteil Oberhohenried ein Feuer in einem Einfamilienhaus ausgebrochen. Wie die Polizei berichtet, ging der Notruf bezüglich des Brandes gegen 4 Uhr morgens ein. Die regionalen Feuerwehren aus dem Landkreis Haßberge waren schnell vor Ort, als das Dachgeschoss eines Einfamilienhauses in Brand geraten war. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stand der Dachstuhl bereits "lichterloh in Flammen". Die Bewohner des Hauses konnten sich zu diesem Zeitpunkt bereits von selbst aus dem Haus retten. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Rund 50 Einsatzkräfte der Feuerwehren kämpften laut Polizeibericht stundenlang gegen die Flammen. Der Dachstuhl des Hauses brannte komplett aus und stürzte zum Teil ein. Auch eine gemauerte Garage wurde Raub der Flammen. Die Brandursache ist derzeit noch ungeklärt. Die Kripo Schweinfurt ermittelt und prüft in diesem Zusammenhang auch, ob die derzeitigen Renovierungsarbeiten an dem Haus ursächlich für den Brand sein könnten. Neben Feuerwehr und Polizei waren auch 18 Einsatzkräfte des Rettungsdienstes vor Ort.

Bericht: Infranken.de

Alarmierungszeit: Dauer: Alarmierte Einsatzkräfte:
 29.01.2020 06:00 Uhr ca. 1,5 Std FF Zeil GW-AS, div. Ortswehren

Großbrand in einem Reifenlager in Eltmann

Ein Raub der Flammen wurde am frühen Dienstagmorgen in Eltmann der Dachstuhl einer Lagerhalle für Reifen und ein sich direkt daneben befindlicher Carport.
Alleine von der Feuerwehr und dem Technischen Hilfswerk (THW) waren insgesamt 140 Mann im Einsatz.

Gegen 2.40 Uhr alarmierte die Integrierte Leitstelle Schweinfurt (ILS) die Feuerwehren zu dem Brand in der Straße "Vorstadt". Zuvor waren Anwohner auf das Feuer aufmerksam geworden und hatten sofort ihre Nachbarn in dem eng bebauten Gebiet verständigt, die alle rechtzeitig ihre Wohnungen verlassen konnten. Rund 2000 Reifen und meterhohe Flammen Beim Eintreffen der ersten Feuerwehrkräfte schlugen die Flammen bereits meterhoch, was eine sofortige Alarmstufenerhöhung auf "B5" zur Folge hatte. In einem Carport brannten ein Stapel Reifen und ein Kleintransporter.
Trotz des schnellen Erstangriffs der Feuerwehr konnte ein Übergreifen des Feuers auf die angrenzende Lagerhalle nicht verhindert werden. Dort breitete sich der Brand im Dachstuhl aus und auch die Fassade wurde in Mitleidenschaft gezogen. Nach Feuerwehrangaben sollen sich in der rund 300 Quadratmeter großen Halle rund 2000 Reifen befunden haben. "Mit den zwei Drehleitern aus Eltmann und Ebelsbach und einer Riegelstellung wurde der Außenangriff vorgenommen", sagte Fabian Hümmer, der Einsatzleiter und Kommandant der Feuerwehr Eltmann. Zusätzlich waren mehrere Trupps mit Atemschutz gefordert. Ein angrenzendes Wohnhaus konnte so vor den Flammen bewahrt werden. Unter anderem wurde das Löschwasser auch aus dem Main gepumpt. Eine besondere Herausforderung waren die Glutnester in der Dachdämmung der Lagerhalle, sagte Hümmer am Ort des Geschehens. Hier mussten Ziegel abgetragen werden, damit die Feuerwehrmänner alle glimmenden Stellen finden konnten. Unterstützung bekam die Feuerwehr dabei vom THW Haßfurt. Von Anfang an dabei war ein Fachberater, der dann den in Haßfurt stationierten Teleskoplader mit Arbeitsbühne nachforderte. Mit Hilfe dieses Gerätes konnten drei THW-Einsatzkräfte gleichzeitig die Dachhaut entfernen.

Das Rote Kreuz war mit 25 Einsatzkräften, zwei Rettungswagen aus Eltmann und Hallstadt, dem Einsatzleiter Rettungsdienst sowie den ehrenamtlichen Schnelleinsatzgruppen "Betreuung", "Verpflegung" sowie "Information und Kommunikation" vor Ort. In einer benachbarten Werkstatt wurden die acht evakuierten Anwohner betreut, die sich aufgrund der starken Rauchentwicklung vorübergehend nicht in ihren Häusern aufhalten konnten. Gleichzeitig sorgte das BRK für die Verpflegung der Feuerwehrkräfte. Auch einige weitere Anwohner, die nicht direkt vom Rauch betroffen waren, brachten den Feuerwehrlern in der regnerischen Nacht heißen Kaffee. "Glücklicherweise kam es zu keinen ernsthaften Verletzungen", berichtete Michael Will, der Pressesprecher des BRK Haßberge. Ein Feuerwehrmann hatte über Schwindel geklagt und ein Zweiter hatte sich bei einem Sturz an der Schulter verletzt. Beide konnten aber an der Einsatzstelle ambulant behandelt werden und musste nicht ins Krankenhaus. Zehn Feuerwehren im Einsatz Die Freiwilligen Feuerwehren aus Eltmann, Limbach, Eschenbach, Weisbrunn, Ebelsbach, Gleisenau, Steinbach, Sand, Zeil und die Werkfeuerwehr Schaeffler Ebelsbach waren zur Brandbekämpfung eingesetzt. Die Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung (UG-ÖEL) half dem Einsatzleiter bei der Koordination seiner Aufgaben.
Die Einsatzleitung war am rund 300 Meter entfernten Wohnmobilstellplatz postiert. Von Seiten der Feuerwehrführung waren neben einigen Kreisbrandmeistern auch Kreisbrandrat Ralf Dressel und die Kreisbrandinspektoren Georg Pfrang und Peter Pfaff in das Geschehen mit eingebunden. Auch Eltmanns Dritter Bürgermeister Peter Klein machte sich am Einsatzort ein Bild der Lage. Die Nachlöscharbeiten dauerten bis zum Dienstagnachmittag an. Wie es zu dem Brand kommen konnte, ist derzeit noch unbekannt und Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen. Diese hat die Kripo Schweinfurt noch in der Nacht von der Polizei Haßfurt übernommen. Der entstandene Sachschaden ist derzeit noch nicht genau zu beziffern, wird sich aber wohl im sechsstelligen Bereich bewegen.

Bericht: Licha Media

Alarmierungszeit: Dauer: Alarmierte Einsatzkräfte:
 28.01.2020 03:40 Uhr ca. 2,5 Std FF Zeil GW-AS, div. Ortswehren

Seite 1 von 2

Kontakt

Anschrift Gerätehaus

Am Stadtsee 4
97475 Zeil am Main
Tel.: 09524 1540

eMail: info(at)feuerwehr-zeil.de
Homepage: www.feuerwehr-zeil.de

 

Kommandanten

Tobias Hetterich
Tel.: +49 (0)170 3315287

Patrick Scherbaum (stv. Kdt)
Tel.: +49 (0)170 9989448 

 

Verein Freiwillige Feuerwehr Stadt Zeil a. Main e.V.

Volker Winkelmann (1. Vorstand)
Laucha Str. 12
97475 Zeil

Florian Pfaff (2. Vorstand)