News

65-Jähriger verkündet, vom Dach zu springen

Sand am Main (Landkreis Haßberge): 65-Jähriger verkündet, vom Dach zu springen
Etwa gegen 16.45 Uhr ging bei der Feuerwehr die Mitteilung über einen 65-Jährigen ein, der damit drohte, von seinem Hausdach in die Tiefe zu springen. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr befand sich der Mann auf dem rund 15 Meter hohen Dach seines Hauses. Eine Annäherung an den Mann mittels einer Drehleiter der Feuerwehr war zunächst nicht möglich, da er weiterhin angab, in diesem Fall zu springen.

Feuerwehrmann gelingt Gesprächsaufnahme - Unterstützung von Polizei

Einem Feuerwehrmann der örtlichen Feuerwehr gelang es nach kurzer Zeit ein Gespräch mit dem 65-Jährigen aufzubauen. Er wurde hierbei durch einen speziell geschulten Beamten der Polizeiinspektion Haßfurt unterstützt. In der Zwischenzeit sicherten die örtlichen Feuerwehren den Bereich unter dem Hausdach mit vier Sprungtüchern ab.
 
Psychische Ausnahmesituation
Der 65-Jährige konnte schließlich davon überzeugt werden, selbstständig wieder vom Dach zu steigen. Der Mann, der sich offenbar in einer psychischen Ausnahmesituation befand, wurde im Anschluss mit einem Rettungswagen in ein Bezirkskrankenhaus eingeliefert.

Die örtlichen Feuerwehren aus Sand am Main, Haßfurt, Eltmann, Ebelsbach, Zeil am Main und Kirchaich waren mit insgesamt 82 Mann im Einsatz.

Bericht: infranken

Alarmierungszeit: Dauer: Alarmierte Einsatzkräfte:
 11.10.2019 16:45 Uhr ca. 4 Std FF Zeil, FF Sand, FF Ebelsbach, FF Eltmann, FF Kirchaich, FF Haßfurt, BRK, Polizei
Previous Next

Wespeneinsatz

Mit einem ehr ungewöhnlicherem Einsatzstichwort "Wespenschwarm im Schlafzimmer" wurde die Feuerwehr Zeil mit ihren Krümler Kameraden alarmiert. Während Montagearbeiten an einem Rollokasten, fiel dem Monteur ein größeres Wespennest vor die Füße. Darüber waren die Wespen nicht gerade erfreut und stachen den Monteur mehrfach. Die Einsatzkräfte gingen mit spezieller Schutzkleidung in die Wohnung und entfernten das Wespennest, welches später an einen für Menschen ungefährlicheren Ort umgesiedelt wurde. 

Alarmierungszeit: Dauer: Alarmierte Einsatzkräfte:
 06.09.2019 12:16 Uhr ca. 1 Std FF Zeil, FF Krum, BRK, Polizei

 

Previous Next

Wanderung mit Spendenübergabe

Am 20.07.2019 war es endlich soweit. Die Kinderfeuerwehr Zeil veranstaltete ihr erstes Sommerfest. Die Kinder trafen sich mit ihren Betreuern um 14.30 Uhr am Bolzplatz in Zeil. Als alle angekommen waren, ging es zu Fuß durch den Wald Richtung Bischofsheim. Auf dem Weg zum Dreiländerstein Zeil hatten die Kinder riesigen Spaß sich Tiere und Bäume des Wald anzusehen. Sie fanden Käfer und andere einheimische Tiere. Dort angekommen begrüßte sie Herr Günter Röth von der Feuerwehr Schmachtenberg mit dem Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF). Die Kinder durften das Fahrzeug genau unter die Lupe nehmen. Sie holten ein Teil nach dem anderen heraus und Herr Röth erklärte die Funktion und den Einsatzzweck des Gegenstandes. Danach wurde alles wieder genau eingeräumt, damit das Fahrzeug auch wieder einsatzbereit ist.
Nun machten sie sich weiter auf den Weg nach Bischofsheim zum See, dabei kamen sie am Löschweiher und Hochbehälter vorbei. Dort besprachen sie das Thema: „Wo kommt das Löschwasser her?“ Die Kinder waren aufmerksam bei der Sache und waren ganz erstaunt. Am See angekommen erwarteten sie schon die Feuerwehrkameraden mit kühlen Getränken und Bratwürsten.
Nach und nach trafen dann auch die Eltern der Kinder ein. Nachdem sich alle gestärkt haben, bedankte sich das Team der Kinderfeuerwehr für alle Helfer. Dann kam es noch zu einer kleinen Überraschung. Kai Rikeit vom PLANA Küchenland Schweinfurt übernahm das Wort und spendete der Kinderfeuerwehr 100,- € zur freien Verfügung. Die Betreuer der Kinderfeuerwehr nahmen die Spende dankend an.
Bei einem gemütlichen Beisammensein feierten sie noch bis in die späten Abendstunden.

Previous Next

Brand in Papierfabrik

In den frühen Morgenstunden kam es am Donnerstag aus noch ungeklärter Ursache zu einem Brand in einer Papierfabrik in Eltmann. Nach der Alarmauslösung der Brandmeldeanlage um 6.45 Uhr wurde bei der ersten Erkundung tatsächlich ein Feuer in einem Abteil des Papierlagers festgestellt. Zwar hatte die Sprinkleranlage den Brand bereits eingedämmt, dennoch erforderte die Situation eine Erhöhung auf Alarmstufe B4. 
Mit Hilfe von firmeneigenen Radladern und Gabelstaplern wurde die große Menge an Altpapierballen in das Freie gebracht und dort noch vorhandene Glutnester abgelöscht. Über 20 Atemschutzträger kamen hierbei zum Einsatz, wie Kreisbrandmeister und Einsatzleiter Thomas Neeb berichtete. Aus dem nahegelegenen Main wurde Wasser gepumpt und mittels einer 500 Meter langen Schlauchleitung zum Betriebsgelände gefördert.  Als Bereitstellungsraum für die Feuerwehrfahrzeuge wurde das gegenüber der Papierfabrik liegende Betriebsgelände eines Nutzfahrzeugherstellers genutzt. Nach über vier Stunden konnte der Einsatz gegen 11 Uhr beendet werden.
Vor Ort waren neben der Polizei 119 Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Eltmann, Ebelsbach, Limbach, Zeil, Eschenbach und Weisbrunn sowie der Werkfeuerwehr Schaeffler Eltmann. Die Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung (UG ÖEL) sorgte durch ihre Mitarbeit für einen reibungslosen Ablauf. Ein Bild der Lage machte sich auch die Landkreisführung mit Kreibrandrat Ralf Dressel und Kreisbrandinspektor Georg Pfrang an der Spitze. Das Rote Kreuz betreute die Atemschutzträger mit der Schnelleinsatzgruppe (SEG) Transport II, die aus den Bereitschaften Zeil und Knetzgau besteht. Insgesamt waren rund 25 Frauen und Männer des Rettungsdienstes vertreten, die auch mit der SEG Betreuung und Verpflegung für Getränke und einen Imbiss für die Feuerwehrleute sorgte. Die SEG Information und Kommunikation unterstützte den Einsatzleiter Rettungsdienst. Das Technische Hilfswerk (THW) stand ebenfalls auf dem Alarmierungsplan, musste jedoch nicht aktiv eingreifen.

Bericht: Licha Media

Alarmierungszeit: Dauer: Alarmierte Einsatzkräfte:
 15.08.2019 08:42 Uhr ca. 2 Std FF Zeil GW-AS, div. Ortswehren

Verpuffung im Haardtweg

Zu einer Verpuffung kam es heute Mittag im Haardtweg. Der starke Rauch, der aus dem Kamin stieg, sorgte für das Anrücken der Zeiler Feuerwehr. Nach kurzen Erkunden mit der Wärmebildkamera, konnte Entwarnung gegeben werden. Auch hier galt wieder der Grundsatz: Lieber einmal zu viel, als einmal zu wenig! 

Alarmierungszeit: Dauer: Alarmierte Einsatzkräfte:
 27.07.2019 12:08 Uhr ca. 0,5 Std FF Zeil, Polizei
Previous Next

Wasserspaß mal anders…

Wie kann man bei diesen hohen Temperaturen die Theorie am besten mit der Praxis verbinden, sodass alle ihren Spaß dabei haben? Diese Frage stellten sich die Betreuer der Kinderfeuerwehr. Was lag hier näher, als Wasserspaß am Bolzplatz.

Nach einer kurzen theoretischen Einführung bzgl. dem Aufbau einer Wasserversorgung (Was für Schläuche und sonstige Materialien werden benötigt? Wie baut man das alles zusammen?) ging es auch schon an den praktischen Aufbau.

Nachdem alle Schläuche und Strahlrohre mit der Pumpe verbunden waren, ging es auch schon los mit dem Wasserspaß.

Ziel war es möglichst alle Jungen und Mädchen nass zu bekommen. Dies gelang auch zum größten Teil. Allerdings hatten die Kids auch ihre eigenen Vorstellung und so mussten auch die Betreuer daran glauben und waren im Anschluss auch triefend nass. Dank des extrem sonnigen Wetters, war das mit dem Trocknen allerdings kein Problem.

Previous Next

Schwerer Verkehrsunfall bei Krum

Am Sonntagabend ist auf der Staatsstraße 2427 zwischen Krum und Sechsthal ein Motorradfahrer dem Sachstand nach alleinbeteiligt von der Fahrbahn abgekommen und noch an der Unfallstelle verstorben.
Wie die Polizei berichtet, hatte der Motorradfahrer noch kurz vor dem Unfall gegen 20:50 Uhr einen Radfahrer überholt, als er wenige Sekunden später wohl alleinbeteiligt in einer langgezogenen Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn abkam. Das Motorrad fuhr rund 20 Meter im Straßengraben entlang und prallte dann fatalerweise gegen einen Wasserdurchlass. Anschließend wurde die Maschine samt Fahrer auf die Straße zurückgeschleudert, wo der 43-Jährige mit schwersten Verletzungen liegen blieb. Der Radfahrer und dazukommende Verkehrsteilnehmer leisteten vorbildlich sofort Erste Hilfe und verständigte Polizei und Rettungsdienst. Die Integrierte Leitstelle Schweinfurt (ILS) entsandte einen BRK-Rettungswagen aus Eltmann, ein Notarzteinsatzfahrzeug aus Haßfurt sowie den Rettungshubschrauber „Christoph 18“ aus Ochsenfurt an die Unfallstelle. Trotz langwieriger Bemühungen der beiden Notärzte und des Rettungsteams gelang es nicht, den Motorradfahrer zu retten. Nach intensiven Reanimationsmaßnahmen verstarb er noch an der Unfallstelle.

Da der Fahrradfahrer die Fahrweise des Motorradfahrers als nicht auffällig beschrieb, ist momentan unklar wie es zu dem Unfall kommen konnte. Zur Aufklärung des Unfallgeschehens und der lückenlosen Rekonstruktion zog die Haßfurter Polizei auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Bamberg einen Unfallsachverständigen hinzu und stellte das Motorrad sicher. Neben dem Rettungsdienst befanden sich die Feuerwehren aus Zeil und Krum mit rund 30 Einsatzkräften vor Ort sowie die Polizeiinspektion Haßfurt mit zwei Streifen. Die Straßenmeisterei reinigte nach dem Abtransport des Motorrades die Staatsstraße, die bis gegen Mitternacht komplett gesperrt blieb. 

Bericht: Christian Licha

Alarmierungszeit: Dauer: Alarmierte Einsatzkräfte:
 07.07.2019 20:50 Uhr ca. 4 Std FF Zeil, FF Krum, BRK, Polizei

Verkehrsunfall in Krum

Zu einem Verkehrsunfall nach Krum wurde am Samstag Mittag die Feuerwehr Zeil alarmiert. Die Unfallstelle zwischen Prappach und Krum wurde abgesichert und auslaufende Betriebsstoffe aufgefangen.
Noch auf der Anfahrt zum Unfallort bemerkte die Feuerwehr Zeil das die Straße von Zeil nach Krum durch ein Baustellenfahrzeug mit Öl verschmutzt wurde. Die Ölspur wurde von weiteren Kräften der Feuerwehr Zeil abgesichert und ebenfalls auslaufende Betriebsstoffe aufgefangen.

Alarmierungszeit: Dauer: Alarmierte Einsatzkräfte:
 06.07.2019 12:21 Uhr ca. 1 Std FF Zeil, FF Krum, BRK, Polizei
Previous Next

Zweiter Großbrand bei der Firma Koppitz

Nur zwei Monate sind vergangen, als es wieder nach Knetzgau zur Firma Koppitz ging. Am 01. Juli 2019 wurden wir zunächst gegen 15 Uhr mit dem Gerätewagen Atemschutz (GW/AS) nach Knetzgau alarmiert. kurz darauf wurde auch noch die Drehleiter sowie das Tanklöschfahrzeug nachalarmiert. Wir übernahmen mit dem GW/AS die Versorgung der Atemschutzgeräteträger mit frischer Ausrüstung. Da die für die Löscharbeiten sehr viel Wasser benötigt wurde, was das Hydrantennetz Vorort nicht hergab, wurden die wasserführenden Fahrzeuge in einem Pendelverkehr zur Wasserversorgung eingesetzt. Im weiteren Verlauf wurde zusätzlich die neu gegründete Dispogruppe Wasser aus dem Raum Ebern angefordert, die eine ca. 2500m lange Förderstrecke zum Main aufbaute, um die Wasserversorgung für die Nachlöscharbeiten zu gewährleisten. Hierzu wurden noch die Feuerwehren Krum und Ziegelanger zur Verkehrsregelung eingesetzt.

Alarmierungszeit: Dauer: Alarmierte Einsatzkräfte:
 01.07.2019 15:10 Uhr ca. 10 Std FF Zeil, FF Krum, FF Ziegelanger, div. Ortsfeuerwehren, BRK, Polizei
Previous Next

Verkehrsunfall in Krum

Am Samstag, den 29. Juni wurden wir zusammen mit unseren Kameraden aus Krum zu einem Verkehrsunfall gerufen. Ein Kleinwagen ist am Ortseingang von Krum mit einem VW Bus in der Fahrbahnmitte kollidiert. Hierbei wurde die Fahrerin des Kleinwagens verletzt und wurde in das Krankenhaus nach Haßfurt gebracht. Die Feuerwehr Zeil sperrte die Straße für ca. 30 Minuten halbseitig ab und reinigte die Fahrbahn von Trümmerteile.   

Alarmierungszeit: Dauer: Alarmierte Einsatzkräfte:
 29.06.2019 17:22 Uhr ca. 1 Std FF Zeil, FF Krum, BRK, Polizei

Seite 1 von 3

Kontakt

Anschrift Gerätehaus

Am Stadtsee 4
97475 Zeil am Main
Tel.: 09524 1540

eMail: info(at)feuerwehr-zeil.de
Homepage: www.feuerwehr-zeil.de

 

Kommandanten

Tobias Hetterich
Tel.: +49 (0)170 3315287

Patrick Scherbaum (stv. Kdt)
Tel.: +49 (0)170 9989448 

 

Verein Freiwillige Feuerwehr Stadt Zeil a. Main e.V.

Volker Winkelmann (1. Vorstand)
Laucha Str. 12
97475 Zeil

Florian Pfaff (2. Vorstand)